Kinder in Indonesien, wo Christen verschiedener Konfessionen zehn Prozent der Bevölkerung ausmachen. | © pixabay
17.01.2019 – Aktuell

«Gerechtigkeit, Gerechtigkeit – ihr sollst du nachjagen»

Vom 18. bis 25. Januar begehen die Kirchen die Gebetswoche für die Einheit der Christen

Jedes Jahr rufen die christlichen Kirchen weltweit mit einer Gebetswoche im Januar die Bedeutung der Einheit der Christen in Erinnerung. Im Jahr 2019 stammen die Themen aus Indonesien.

 

Seit 1968 wird die Gebetswoche für die Einheit der Christen, deren Ursprünge auf das Jahr 1910 zurückgehen, vom Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen und von der Kommission Glaube und Kirchenverfassung vom Ökumenischen Rat der Kirchen vorbereitet. In der Schweiz stellt die Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in der Schweiz (agck.ch) die Unterlagen zur Verfügung.

Jedes Jahr werden die Texte von einer anderen Region der Welt verfasst. Für 2019 wurden die Unterlagen von einer ökumenischen Arbeitsgruppe aus Indonesien vorbereitet. Die Arbeitsgruppe hat die Worte aus dem Buch Deuteronomium «Gerechtigkeit, Gerechtigkeit – ihr sollst du nachjagen» (Dtn 16,20a) als Leitidee für die Woche vom 18. bis 25. Januar gewählt.

 

Indonesien – Einheit in Vielfalt

Das Staatsmotto Indonesiens lautet «Bhineka Tunggal Ika» – Einheit in Vielfalt: Auf über 17 000 Inseln leben 1340 ethnische Gruppen, die mehr als 740 Regionalsprachen sprechen. Nur zehn Prozent der 265 Millionen Menschen in Indonesien gehören einer christlichen Kirche an. Doch damit sind die Christen die zweitgrösste religiöse Gruppe im bevölkerungsreichsten islamischen Staat der Welt. Die Protestanten stellen in zwei, die Katholiken in einer Provinz Indonesiens die Bevölkerungsmehrheit. Beide gehören zu den vom Staat anerkannten Religionsgemeinschaften.

Aktuell ist die Einheit des Landes bedroht. Korruption und Ungerechtigkeit machen den Menschen in Indonesien zu schaffen. Die Kluft zwischen Arm und Reich wird immer grösser. Der Wohlstand bestimmter ethnischer und religiöser Gruppen verschärft die Spannungen.

In diesem Umfeld werden sich die Kirchen in Indonesien ihrer «Einheit in Vielfalt» wieder neu bewusst. Das alttestamentliche Bibelwort «Gerechtigkeit, Gerechtigkeit – ihr sollst du nachjagen» ist für sie eine aktuelle Mahnung, die nicht nur auf die Situation in Indonesien zutrifft. So wie die indonesische Gesellschaft leiden auch die Kirchen unter dem Unrecht. Miteinander reflektieren sie insbesondere, welche innerkirchlichen und zwischenkirchlichen Strukturen des Unrechts ihre Einheit verhindern.

In der Gebetswoche für die Einheit der Christen wird die lebenswichtige Bedeutung der Einheit hervorgehoben: Einheit wächst, wo für begangenes Unrecht Busse getan und gemeinsam der Gerechtigkeit «nachgejagt» wird.

Viele Gemeinden in der Schweiz laden in der Gebetswoche zu ökumenischen Gottesdiensten und Gebetszeiten ein. Sie setzen Zeichen der Einheit, mit gegenseitigen Einladungen, gemeinsamen Anlässen und gemeinsamem Gebet mit einer einstimmigen Fürbitte.

AGCK.CH/kh