Messepfarrer Adrian Bolzern, Messepfarrerin Eveline Saoud, Regierungsrat Kaspar Sutter, Münster-Pfarrer Lukas Kundert (v.l.n.r). | © Kanton Basel-Stadt
14.07.2021 – Aktuell

Seit 550 Jahren gibt es in Basel d’Mäss

Am 11. Juli 1471, vor 550 Jahren, wurde dem Basler Bürgermeister Hans von Bärenfels das Messeprivileg mit der Unterschrift und dem Siegel von Kaiser Friedrich III. ausgehändigt.

Zur Feier dieses historischen Ereignisses hat am 11. Juli im Basler Münster unter Mitwirkung von Kirchenratspräsident Lukas Kundert, Messepfarrerin Eveline Saoud und Messepfarrer Adrian Bolzern ein Festgottesdienst stattgefunden. Das Grusswort wurde von Regierungsrat Kaspar Sutter überbracht.

«Das Messeprivileg steht am Anfang der Basler Herbstmesse, der grössten und ältesten Vergnügungsmesse der Schweiz, und es begründete auch den Messestandort Basel», erklärt Regierungsrat Kaspar Sutter die historische Bedeutung des kaiserlichen Dokuments. Die Basler Herbstmesse feiert denn auch in diesem Jahr ihr 550-jähriges Bestehen.

Bereits heute wecken eine grosse Orgel und Ballone vor dem Basler Münster die Vorfreude auf die Jubiläums-Herbstmesse 2021, welche vom 23. Oktober bis am 7. November (Petersplatz mit Hääfelimäärt bis 9. November) stattfindet. Auf dem Barfüsserplatz hat bis am 11. Juli eine nostalgische Schiffschaukel für Unterhaltung gesorgt. Zudem erfahren Besucherinnen und Besucher auf vier attraktiv gestalteten Informationssäulen auf dem Barfüsserplatz sowie auf der Wohlterrasse beim Kleinbasler Brückenkopf der Mittleren Brücke interessante Details zur Geschichte und den Traditionen der Basler Herbstmesse.

Medienmitteilung Basel-Stadt vom 11. Juli 2021