30.12.2021 – Editorial

Vorsätze

Wir sitzen beim Weihnachtsessen in der warmen Stube, draussen rennt ein in Sicherheitswestengelb gekleideter Mann rückwärts (!) den Hügel hoch. Sieht etwas schräg aus, könnte aber sinnvoll für eine möglichst gleichmässige Belastung aller am Laufen beteiligten Muskeln sein, denke ich und genehmige mir noch ein Mailänderli. Am nächsten Tag renne ich selbst durch die Gegend, vorwärts auf einer meiner festen Routen.

Der Jahreswechsel ist für viele ein Anlass für gute Vorsätze. Man nimmt sich vor, gesünder zu leben, mehr für das eigene Wohlbefinden zu tun, vielleicht sogar etwas neu zu beginnen. Auf der beliebten Joggingroute, die an seinem Elternhaus vorbeiführt, habe er immer in den ersten Wochen eines neuen Jahres neue Gesichter gesehen, erzählt unser Schwiegersohn bei der Weihnachtsfeier. Schon nach kurzer Zeit seien die Neuen allerdings wieder verschwunden.

Eigentlich aber habe ich mir schon lange vorgenommen, mehr Abwechslung in meinen Joggingalltag zu bringen, neue Strecken zu erlaufen, und sei es nur einmal die gleiche Route in umgekehrter Richtung. Erstaunlich, wie anders die Welt aus einem anderen Blickwinkel aussieht! Meistens weiche ich aber nur von meiner Routine ab, wenn mich etwas dazu zwingt. Bau- oder Forstarbeiten, starker Wind.

Ich wünsche Ihnen, liebe Pfarrblattleser/innen, einen guten Start ins neue Jahr – und viel Freude und Durchstehvermögen bei allem, was Sie sich vorgenommen haben.

Regula Vogt-Kohler