Der Sitz des Instituts Thérèse von Lisieux ist an der Holbeinstrasse 28 in Basel. | © Christian von Arx
22.11.2018 – Aktuell

Theologische Ausbildung in Basel

Das Institut Thérèse von Lisieux (ITL) bietet Grund- und Aufbaukurs an

Wenig bekannt: Seit einigen Jahren besteht in Basel ein theologisches Ausbildungsinstitut. Das Institut Thérèse von Lisieux richtet sich an interessierte Frauen und Männer und speziell an junge Erwachsene, die ihr Glaubenswissen erweitern wollen.

 

Ohne grosses Aufheben zu erzeugen, hat im Jahr 2011 in Basel eine Gruppe promovierter Theologen, darunter eine Theologin, das Ausbildungsinstitut Thérèse von Lisieux (ITL) gegründet. Diesen November beginnt zum achten Mal der einjährige Grundkurs und zum siebten Mal der vierjährige Aufbaukurs. In diesen Kursen können sich interessierte Frauen und Männer mit dem christlichen Glauben in existenzieller und wissenschaftlicher Sicht auseinandersetzen.

Über das Wissen hinaus zielt das Institut auf eine praktische Einführung in ein christliches Leben und in eine christliche Praxis. Als Vorbild steht die heilige Thérèse von Lisieux (1873–1897), deren «kleiner Weg» – ein Weg der Barmherzigkeit und der Demut – zum Inbegriff des geistlichen Lebens wurde.

 

Der Grundkurs

Ausgangspunkt des Grundkurses, der an 24 Samstagmorgen zweistündig erteilt wird, bildet der Bund Gottes mit den Menschen. Unter Berücksichtigung der Zeichen der Zeit werden der Glaube an Jesus Christus, die Geschichte Gottes mit der Welt, die Kirche und die christliche Ethik in Gemeinschaft erhellt. Der Grundkurs zielt auf die Förderung der persönlichen Berufung der Teilnehmenden, auf die lebenslange Einlösung des Taufversprechens und auf das Zeugnis in einem glaubwürdigen Lebensstil. Zum Kurs gehören das Suchen nach kirchlichem, gemeinschaftlichem Leben, nach regelmässigem Gebet und kontinuierlicher geistlicher Begleitung. Eine Reise an die Ursprungsorte der jüdisch-christlichen Traditionen verleiht dem Kurs eine aktuelle Note.

 

Der Aufbaukurs

Der Aufbaukurs dient der Vertiefung der heilsgeschichtlichen Perspektive und orientiert sich vermehrt an den theologischen Disziplinen, wie sie seit dem Mittelalter an den theologischen Fakultäten entstanden sind: Altes Testament, Fundamentaltheologie und Patristik; Kirchengeschichte, Liturgiewissenschaft und Systematische Theologie (I); Neues Testament, Kirchengeschichte und Systematische Theologie (II); Theologische Anthropologie, Pastoral, Ethik und Kirchenrecht. Er dauert vier Jahre, wiederum zweistündig jeweils am Freitagabend.

Sowohl Grundkurs als auch Aufbaukurs richten sich an alle interessierten Frauen und Männer, die ihren Glauben vertiefen und ihr Glaubenswissen erweitern wollen. Als spezielle Gruppe werden junge Erwachsene angesprochen, die ernsthaft christliche Lebensweisen praktizieren und verantworten wollen.

Im Unterschied zu länger etablierten Ausbildungsgängen wie dem Theologiekurs für Laien (TKL) in Zürich oder der Ausbildung als Katechetin und als Katechet nach ForModula hat das Institut Thérèse von Lisieux als neuer Ausbildungsgang bisher noch keine Evaluation und folglich auch keine Zertifizierung erworben. Im Vergleich zum TKL ist das ITL stärker heilsgeschichtlich und spirituell orientiert, ohne die Wissensanteile zu vernachlässigen.

Als Dozenten und Dozentin am Institut Thérèse von Lisieux wirken die Theologen Fulvio Gamba (Dr. theol., Abteilungsleiter Theologie), Markus Brun (Dr. theol., Pfarrer in Allerheiligen und St. Marien, Basel), Maria Hässig (Dr. theol., Leitende Fachredaktorin «Schweizerische Kirchenzeitung»), Stefan Kemmler (lic. iur. can., Pfarrer in St. Anton und Leiter des Pastoralraums Basel-Stadt) und Agnell Rickenmann (Dr. theol., Regens des Seminars St. Beat in Luzern). Kursort ist das Pfarreiheim St. Joseph an der Markgräflerstrasse 14A in Basel. Anmeldungen beim Institut Thérèse von Lisieux, Holbeinstrasse 28, 4051 Basel, E-Mail itl@basel.ch. Homepage: www.itlbasel.ch.

Stephan Leimgruber