Das Team der Katholischen Sozialberatung Basel-Stadt (von links): Ismail Mahmoud, Mercy Mekkattu, Hella Grunwald (oben), Jana Waldis (oben), Gaetano De Pascale, Sarah Biotti. | © zVg
28.10.2020 – Aktuell

In Basel-Stadt gibt es jetzt eine Katholische Sozialberatung

Neues Angebot der RKK Basel-Stadt startet am 2. November

Ab Montag, 2. November, gibt es in der Stadt Basel ein neuartiges Angebot im Sozialbereich. An diesem Datum nimmt die Katholische Sozialberatung Basel-Stadt (ohne Riehen und Bettingen) ihre Tätigkeit am Lindenberg 10 auf.

Die Katholische Sozialberatung ist ein veritabler Meilenstein der Römisch-Katholischen Kirche (RKK) Basel-Stadt und bildet den Abschluss eines mehrmonatigen, intensiven Prozesses. In diesem entstand unter anderem eine Datenbank inklusive Buchhaltung, welche im Kontext der Katholischen Sozialberatung für alle Beteiligten einen grossen Mehrwert und eine Professionalisierung darstellt. Und davon werden alle Involvierten profitieren.

Das Team der Katholischen Sozialberatung Basel-Stadt besteht aus Ismail Mahmoud (Pfarrei St. Clara, delegiert an Caritas Basel-Stadt), Mercy Mekkattu (Pfarreien Allerheiligen und St. Marien), Gaetano De Pascale (Pfarreien St. Anton und St. Pio X), Sarah Biotti (Diakonie), Hella Grunwald (Pfarrei Heiliggeist) sowie Jana Waldis, derzeit Praktikantin Soziale Arbeit der Spezialseelsorge. Die Sozialarbeitenden werden weiterhin in ihren Pfarreien tätig sein.

Erstberatungen mit neuen Klientinnen und Klienten der Einzelfallhilfe sowie finanzielle Unterstützung und Sachhilfe werden ab dem 2. November nur noch an der neuen Stelle stattfinden.

Für Durchreisende («Passanen/innen») ist grundsätzlich die Sozialberatung der Caritas zuständig, welche von Montag bis Freitag von 09.30 bis 11.30 Uhr offene Sprechstunden anbietet. Sollte es ausserhalb dieser Zeiten einmal nicht möglich sein, Kontakt zur Caritas-Sozialberatung herzustellen, können die kirchlichen Sozialarbeitenden für diese Menschen je nach Situation Nothilfe leisten. Dies zum Beispiel in Form von Kostengutsprachen für die Notschlafstelle und/oder Gutscheinen für die Gassenküche beziehungsweise für ein Mittagessen in diversen Treffpunkten in Basel-Stadt.

Ein Bericht zur Katholischen Sozialberatung Basel-Stadt findet sich in «Kirche heute» Nr. 45–46/2020 auf den Seiten des Pastoralraums Basel-Stadt (Ausgabe Region 1, Seite 7).

kh