«Schaut auf diesen Stern, er zeigt euch den Messias, den Heiland der Welt»: Elias (12), Giuliana (12), Ona (13) und Lukas (13), aus Reinach BL in Rom, wo sie mit Papst Franziskus den Neujahrsgottesdienst feierten. | © Missio, Martin Brunner-Artho
03.01.2019 – Aktuell

Segensreiche Reise der Reinacher Sternsinger nach Rom

Vier Kinder der 6. Klasse aus Reinach BL vertraten die Sternsingergruppen aus der Schweiz im und vor dem Petersdom

Die zum Besuch im Vatikan ausgewählte Sternsingergruppe aus Reinach in Basel-Land erlebte bewegte Tage in Rom. kath.ch hat sich mit den vier Kindern und ihren Begleitpersonen zwischen Segensfeiern, Gottesdiensten und einem Besuch der Vatikanischen Gärten unterhalten.

«Es ist sehr spannend und toll hier», sagt Lukas, der als Sternenträger der Reinacher Gruppe auf Einladung des katholischen Hilfswerks Missio für einmal nicht nur bei sich zuhause, sondern auch in Rom den Segen verbreitet.

Schwer beeindruckt hat den 13-Jährigen der Besuch bei der Päpstlichen Schweizer Garde: Zusammen mit Sternsinger-Gruppen aus Deutschland, Österreich und der Slowakei wurden die Schweizer Kinder von Gardekommandant Christoph Graf empfangen. Der habe sich sehr über den zugesprochenen Segen gefreut.

Die vier für die Romreise ausgewählten Kinder gehen bei Franziska Weber-Wick in den Religionsunterricht. Von den 24 Schülerinnen und Schülern der sechsten Klasse hatten sich 15 für den Besuch im Vatikan interessiert.

Ein gemeinsamer Auftrag

«Wer mitkommen darf hat das Los entschieden – und der Klassenlehrer spielte die Glücksfee», erklärt die Religionslehrerin schmunzelnd. Grossen Eindruck habe ihr dabei gemacht, mit welcher Freude und Solidarität die anderen Kinder die Wahl der «Römer» geteilt hätten. «Für alle war klar, dass die ausgewählten Kinder mit einem gemeinsamen Auftrag hierherreisen», sagt Weber-Wick.

Und diesen Auftrag nimmt die 12-jährige Ona sehr gerne wahr. Für sie, die wie im vergangenen Jahr schon als Balthasar unterwegs ist, ist der Aufenthalt in Rom ein wunderschönes Erlebnis. – Wenn nur der Verkehr in Rom nicht so laut wäre, fügt sie lachend an.

Beeindruckender Petersplatz

Doch die Schweizer Sternsinger sind nicht weit weg vom Petersplatz untergebracht. So zieht die Gruppe – selbstverständlich kostümiert – mit ihren Begleitern je nach Tagesprogramm zwei, drei Mal pro Tag zum grossen Platz vor dem Petersdom. Der ebenfalls 12-jährigen Giuliana ist dabei aufgefallen, wie ganz anders das Bauwerk je nach Tageszeit und Sonnenstand wirkt.

Gefallen hat den Kindern aber auch das «Fotoshooting» auf dem Platz und bei der Schweizer Garde. Dabei genossen sie es sehr, im Rampenlicht zu stehen, während ihre Familien und Freude in der Schweiz die Bilder schon auf der Internetseite von Missio anschauen konnten.

Interessierte Touristen

Franziska Weber war positiv überrascht, wie offen und interessiert andere Besucherinnen und Besucher auf dem Petersplatz auf die Sternsingergruppe reagiert hätten: «Wir konnten erklären, was wir hier tun und das ist auf Interesse gestossen.» Und selbstverständlich haben die Sternsinger den Touristen gerne einen Segenskleber mitgegeben.

Auch der 12-jährige Elias, er ist als Kaspar unterwegs, geniesst die besonderen Auftritte in der Öffentlichkeit. Aber auch an diesem ganz besonderen Ort geht es den Reinacher Sternsingern darum, Segen zu bringen und dabei Spenden zu sammeln zur Unterstützung bedürftiger Kinder, wie Elias sagt.

Bei der diesjährigen Aktion von Missio steht die Unterstützung von Kindern mit Behinderungen im Zentrum. «Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit», lautet das Motto. Für die Reinacher Kinder wurde die grenzüberschreitende Solidarität in Rom ganz konkret erlebbar.

Gottesdienst im Petersdom

An Silvester haben die Sternsinger aus Reinach natürlich das Feuerwerk genossen. Am Neujahrstag besuchte die ganze Gruppe den Gottesdienst im Petersdom. Da hiess es früh aufstehen und rechtzeitig dort sein um nach den aufwändigen Sicherheitskontrollen die reservierten Plätze gleich in der ersten Reihe einzunehmen.

Theres Dätwyler, auch sie Katechetin in Reinach und weitere Begleitperson der Gruppe, freute sich besonders auf den Gottesdienst im Petersdom. Wichtiger ist für sie aber, dass ein solches Erlebnis wie diese Reise den Glauben der Kinder vertiefen kann. «Sie lernen die Kirche und viele andere Menschen darin kennen», sagte Dätwyler gegenüber kath.ch. Das helfe, die Beziehungen zur Kirche zu stärken.

Gestärkt auf den Heimweg

Nach dem Gottesdienst besuchte die Gruppe das Mittagsgebet auf dem Petersplatz und empfingen den päpstlichen Segen. Und am Mittwoch steht vor der Heimreise ein Besuch der Vatikanischen Gärten an. – Die vier jungen Sternsinger und ihre Begleitpersonen haben Segen nach Rom gebracht und dürften gestärkt und mit vielen neuen Eindrücken zurückkommen!

Martin Spilker, kath.ch