13.12.2018 – Glossar

Was ist …

… Kirche in Not?

Kirche in Not, früher Ostpriesterhilfe, ist ein ­internationales katholisches Hilfswerk päpstlichen Rechts, seit 2011 päpstliche Stiftung. Gegründet wurde es 1947 in Belgien vom niederländischen Prämonstratenserpater Werenfried van Straaten (1913–2003, bekannt als «Speckpater»), ursprünglich als Hilfe für die aus dem Osten Deutschlands vertriebenen Flüchtlinge. Ab 1952 unterstützte das Werk besonders die verfolgten Kirchen in Osteuropa, später auf ­allen Kontinenten, mit Projektpartnern in 140 Ländern. Sitz der internationalen Zentrale von Kirche in Not/ACN (Aid to the Church in Need) ist Königstein im Taunus (Hessen), Geschäftsführender Präsident ist seit April 2018 der ­Österreicher Thomas Heine-Geldern. Kirche
in Not hat 23 Nationalsekretariate, dasjenige für die Schweiz und Liechtenstein hat den Hauptsitz in Luzern.   cva