09.07.2018 – Glossar

Was ist …

… ein Ketzer?

Wer als Mitglied der Kirche eine im Widerspruch zur offiziellen zentralen Lehre stehende Ansicht als Wahrheit verkündet, ist ein Häre­tiker oder Ketzer. Das Wort Ketzer stammt von «Katharer» ab. So wurden die Anhänger einer christlichen Glaubensbewegung genannt,die vom 12. bis ins 14. Jahrhundert im Süden Frankreichs, in Italien und in Deutschland verbreitet war. Dabei handelte es sich um eine dualistische Form des Christentums: Einer bösen materiellen Welt stand die überirdische gute Welt Gottes unversöhnlich gegenüber. Die Katharer wurden von der Kirche verfolgt und vernichtet. Das Wort Ketzer wird umgangssprachlich in vielen Zusammenhängen verwendet.
Wo es um eine Irrlehre geht, spricht man inder Kirche heute von Häresie (von griechisch «Wahl»). Anhänger einer andern Religion gelten als Andersgläubige, nicht als Häretiker. Als kirchliche Strafe droht dem Häretiker heute die Exkommunikation.