Die grosse Zahl von Postkarten mit den Gesichtern spiegelt die Vielfalt der Freiwilligenarbeit in den Pfarreien. | © Fotos: Fabienne Netzhammer
26.09.2019 – Aktuell

«Gesicht zeigen» im Birstal

Pastoralraum setzt ein Zeichen der Wertschätzung von Freiwilligenarbeit

Ehrenamtliches Engagement gehört für viele Kirchenmitglieder zu den Grundwerten und ist die Basis für ein buntes Pfarreileben. Die Pfarreien im Pastoralraum Birstal möchten diese Freiwilligenarbeit mit der Aktion «Gesicht zeigen» nach aussen tragen und dafür danken. Freiwillige zeigen auf Postkarten und ausziehbaren Bannern (auch Roll-ups genannt) ihr Gesicht. Sie sagen, weshalb sie einen ehrenamtlichen Dienst leisten und wo solche Einsätze stattfinden.

Am Samstag, 14. September, fand zur Eröffnung dieser Aktion in Dornach ein Apéro für und mit den Freiwilligen statt. Die Mitinitiantinnen Eveline Beroud, Eleonora Knöpfel und Trix Schoch sprachen den anwesenden Freiwilligen wie auch den Abwesenden oder denjenigen, die ihr Gesicht nicht auf einer Postkarte platzieren wollten, einen grossen Dank für deren unermüdliches Engagement aus und luden sie dazu ein, ein Set ihrer eigenen Karten in ihre Pfarreien mitzunehmen und zu verteilen.

Der Botschaft von Jesus ein Gesicht geben

Während der anschliessenden Dankesvesper in der Mauritiuskirche wurden die Teilnehmenden dazu eingeladen, einen Wunsch, eine Fürbitte oder Dankesworte auszusprechen für die Menschen, die Gesicht zeigen und damit auch der Kirche und der Botschaft von Jesus Christus mit seinem Wirken ein Gesicht geben, wie Pastoralraumleiter Felix Terrier festhielt.

Um die Bereicherung, die der Pastoralraum bzw. die Kirche durch die zahlreichen Freiwilligen erfährt, symbolisch zu verbinden, wurden die Karten aus den verschiedenen Pfarreien gemischt und neu verteilt. Sie werden nun bis Anfang 2020 auf Postkartenständern in den Kirchen oder Pfarreiheimen des Pastoralraums Birstal aufgestellt und können von den Kirchenbesucherinnen und -besuchern betrachtet und mitgenommen werden.

Dominik Prétôt

Eindrücklich: Das Roll-up mit allen Gesichtern der Freiwilligen im Pastoralraum.