Schuld sind immer die anderen: Die Lälli-Clique spielt das Thema Sündenbock aus. (Foto: Regula Vogt-Kohler)
03.03.2018 – Hintergrund

Trump, Kim und Co. im Visier der Fasnächtler

Die Weltpolitik hat auch dieses Jahr Sujets für die Basler Fasnacht geliefert

Er erschien auf Laternen und als Tambourmajor: Nach rund einem Jahr Amtszeit war Donald Trump an der Ausgabe 2018 der Basler Fasnacht allgegenwärtig. Auch Daniel Fischler beschäftigte sich in der Fasnachtspredigt (zu Markus 1,40-45) mit dem US-Präsidenten. Für den Pfarrer von Arlesheim und Münchenstein ist die Diagnose klar:

Besessen ist er doch von einem Dämon klar,
das sieht man doch deutlich an seinem Haar.
So blond und über die Glatze gezogen,
da fühlt sich doch jeder sofort betrogen.

Trump gab sein Gastspiel an den drey scheenschte Dääg am Rheinknie nicht solo. Mit dabei waren auch sein Lieblingsfeind, der nordkoreanische Führer Kim Jong-un, sowie Putin und Erdogan, die beide im Syrienkrieg mitmischen. Mehrere Cliquen stellten das Ringen um die regionale oder gleich globale Vormacht als grössenwahnsinniges Spiel dar, das für die ganze Welt böse enden könnte.

Weitere Themen waren Fake-News, die Verkehrspolitik der rot-grünen Kantonsregierung in Basel-Stadt, Computerviren und Insekten als Nahrung. Zu den Höhepunkten des 72-stündigen Ausnahmezustands gehörte wiederum die Laternenausstellung auf dem Münsterplatz.

Regula Vogt-Kohler