Abt Peter von Sury mit seinen neuen Partnern im Klosterhotel Kreuz: Das Geschäftsführerehepaar Maik und Monika Winter, Pächter Beat Thommen. (Foto: Jean-Pierre Ritler)
17.03.2018 – Hintergrund

Aus dem Kurhaus wird das Klosterhotel Kreuz

Das Kloster Mariastein findet für die Führung des Hotelbetriebs einen langfristigen Pächter

Das Kloster Mariastein übergibt den Betrieb seiner Pilgerherberge einem Pächter, der Thommen Gastronomie AG aus Niedergösgen. Aus dem bisherigen Kurhaus Kreuz wird das Klosterhotel Kreuz. Mit einem Tag der offenen Tür am Samstag, 17. März, wird der Betrieb neu eröffnet.

Das «Kreuz» ist ein Anker für den Wallfahrtsort Mariastein. Seit dem 17. Jahrhundert ist das Haus die Pilgerherberge des Klosters. Mit 36 Zimmern, einem Restaurant mit Banketträumen, drei Seminarräumen für Anlässe mit 16 bis 190 Personen sowie Terrasse, Park und Kräutergarten ist das Klosterhotel ein Betrieb von beachtlicher Grösse.

Seit 1935 gehörte das Kurhaus Kreuz der Kongregation der Franziskanerinnen von Erlenbad (nördlicher Schwarzwald), die das Haus auch führte. Als sich die Schwestern schrittweise zurückzogen, sprang das Kloster ein. 2012 gaben die Franziskanerinnen die Führung des Betriebs ab, und seit 2014 sind die Benediktiner von Mariastein zu 100 Prozent Eigentümer des Hauses. Seit 2012 wurde das Kurhaus von wechselnden Geranten geführt, die zuletzt der Betriebsleitung des Klosters unterstanden.

Wichtig für die Wallfahrt

Diese Situation wurde betrieblich und finanziell eine Belastung für das Kloster. «Für unseren Konvent ist das Hotel nicht nötig, wir haben uns auch einen Verkauf überlegt», erklärt Abt Peter von Sury auf Anfrage. «Aber historisch haben wir ein grosses Interesse daran, denn das Pilgerhotel ist wichtig für die Wallfahrt nach Mariastein.»

Jetzt hat das Kloster eine Lösung gefunden: Es behält das Eigentum am «Kreuz» und überträgt die Führung mit einem zehnjährigen Pachtvertrag einem erfahrenen Partner, der Thommen Gastronomie AG aus dem solothurnischen Niedergösgen. «Der Pächter ist vom Fach und hat einen langfristigen Vertrag gewünscht», sagt Abt Peter. «Für uns ist das eine grosse Entlastung.»

Partner aus der Gastronomie

Mit dem Engagement in Mariastein macht die Thommen Gastronomie den Schritt über den Jura. «Schon als Jugendliche in der Pfadi sind wir jeweils einmal im Jahr nach Mariastein gewandert», erinnert sich Inhaber Beat Thommen. Sein Unternehmen hat er in den letzten 29 Jahren von einem Familienrestaurant zu einem bedeutenden Gastroanbieter in der Region Aarau-Olten ausgebaut.

Thommens Stammhaus ist das Restaurant Schmiedstube in Niedergösgen. Heute umfasst das Unternehmen eine Reihe von Pachtbetrieben, darunter das «Einstein», das «Go West», das Kunsthaus-Café, das Freibad-Restaurant und das Open-Air-Cinéma in Aarau, die Restaurants Rumpel und Isebähnli in Trimbach oder das Genussrestaurant Tiefmatt in Holderbank SO. Mit seiner TG Catering beliefert Thommen Grossanlässe bis zur St. Jakobshalle in Basel.

Das «Kreuz» in Mariastein ist der erste Hotel- und Seminarbetrieb der Thommen Gastronomie. «Gastgeber vor Ort werden Maik und Monika Winter sein», betont Pächter Beat Thommen. «Sie sind Vollblutgastronomen, haben ihre Ausbildung in Deutschland gemacht und arbeiten seit langer Zeit in der Schweiz.» Das Geschäftsführer-Ehepaar vereine die Herzlichkeit mit dem wirtschaftlichen Denken.

Neu ist der Küchenchef Dirk Pohl. Thommen verspricht, dass jetzt jedermann im Klosterhotel Kreuz essen könne und herzlich willkommen sei. Die Hotelküche kocht übrigens auch für die 18 Mönche des Klosters Mariastein und für die noch sechs verbliebenen Franziskanerinnen.

Tag der offenen Tür

Am Montag, 19. März, wird das Klosterhotel Kreuz neu eröffnet. Seit Dezember war das Haus geschlossen, in dieser Zeit wurden die Zimmer im 1. und 2. Stock neu möbliert und der Restaurant- und Empfangsbereich umgebaut. An einem Tag der offenen Tür am Samstag, 17. März, von 9 bis 18 Uhr, können die Besucherinnen und Besucher das renovierte Gebäude besichtigen und sich über alle Neuerungen informieren (www.klosterhotel-kreuz.ch).

Christian von Arx