Die Klosterkirche Mariastein, Ziel der Gelöbniswallfahrt der Schwarzbuben am 4. September. | © Regula Vogt-Kohler
26.08.2021 – Aktuell

Danken für die sozialen Kontakte

Am 4. September findet zum 82. Mal die Gelöbniswallfahrt der Schwarzbuben nach Mariastein statt

Nach der Verschiebung der regionalen Wallfahrt kann nun wie gewohnt am ersten Samstag im September eine Gelöbniswallfahrt stattfinden. Der Seelsorgerat Dorneck-Thierstein lädt dazu ein, gemeinsam über den Wert der sozialen Kontakte nachzudenken.

In diesem Jahr sind es 50 Jahre her seit der staatsrechtlichen Wiederherstellung des Klosters Mariastein. Es war dies ein Meilenstein in der Geschichte des Klosters Beinwil-Mariastein und eine weitsichtige staatspolitische Tat der damaligen Regierung und des Volkes des Kantons Solothurn. 50 Jahre später, 2021, ist es der jetzigen Klostergemeinschaft ein Anliegen, dieses Ereignis auch öffentlich in Erinnerung zu rufen. Neben verschiedenen Anlässen hätte am Samstag, 4. September, auch eine regionale Wallfahrt im Dreiländereck stattfinden sollen. Da aber die Auflagen der Corona-Schutzbestimmungen der drei Länder (Frankreich/Deutschland/Schweiz) sehr unterschiedlich sind, hat das OK die regionale Wallfahrt auf Samstag, 14.Mai 2022, verschoben.

Am ersten Samstag im September findet seit 1940 jeweils die traditionelle Gelöbniswallfahrt Dorneck-Thierstein statt. Der Vorstand des Seelsorgerates Dorneck-Thierstein hat aus dem oben erwähnten aktuellen Anlass dieses Datum für die Regionale Wallfahrt freigegeben. Da nun aber die regionale Wallfahrt verschoben wurde, hat der Seelsorgerat Dorneck-Thierstein festgelegt, die 82. Gelöbniswallfahrt Dorneck-Thierstein am Samstag, 4.September, durchzuführen.

«Begegnung – Freude – Zusammenhalt»

Das Thema der Wallfahrt lautet «Begegnung – Freude – Zusammenhalt». Dieses Thema passt sehr gut in unsere schwierige Zeit und will aufzeigen, wie wichtig es ist, die sozialen Kontakte, auch in der Kirche, nicht zu vernachlässigen und darüber miteinander nachzudenken. Der Gottesdienst beginnt um 9.30 Uhr mit der Besammlung und der Prozession zur Basilika. Dort werden die Wallfahrer/innen von den Mönchen und einem Grusswort von Abt Peter empfangen. Pater Ludwig Ziegerer wird dem Wallfahrtsgottesdienst vorstehen und die Theologin Olivia Forrer, Mitarbeiterin der Wallfahrtsleitung vom Kloster Mariastein, wird die Predigt zum Wallfahrtsthema halten. Der Organist Christoph Anzböck vom Kloster Mariastein wird dem Gottesdienst mit seinem Spiel eine besonders schöne Stimmung verleihen und die Pilger/innen können mit Liedern aus dem Kirchengesangbuch aktiv mitgestalten.

Zum Apéro auf den Klosterplatz

Nach dem Gottesdienst offeriert der Vorstand des Seelsorgerates Dorneck-Thierstein den Apéro auf dem Klosterplatz und gibt so Gelegenheit, in der Begegnung die Freude und das Zusammengehörigkeitsgefühl gegenseitig zu stärken. Nach den jetzigen BAG-Schutzbestimmungen können am Wallfahrtsgottesdienst 120 Personen teilnehmen und man muss sich dafür nicht mehr anmelden. Es gilt aber weiterhin eine Maskenpflicht.

Die Klostergemeinschaft von Mariastein, die Seelsorger/innen des Schwarzbubenlandes und der Seelsorgerat Dorneck-Thierstein würden sich freuen, bei der Maria im Trost wieder viele Schwarzbuben begrüssen zu können, die miteinander dem Gelöbnis von 1940 die Treue halten.

Willy Bracher, Seelsorgerat Dorneck-Thierstein