Ausgabe 52, 24. bis 30. Dezember 2011

Was ist …

… die Soziallehre?

Bereits in der Bibel finden sich Mahnungen und Regeln zum gesellschaftlichen Zusammenleben. Mit dem päpstlichen Lehrschreiben «Rerum Novarum» von Leo XIII. begann die Ära der kirchenamtlichen «Katholischen Soziallehre». «Über die neuen Dinge» kritisiert die Lage der Arbeiter. Spätere Sozialenzykliken entwickelten die Lehre, in der das Recht auf Privat­eigentum mit der Verpflichtung zum solidarischen Handeln verknüpft und als Gegengewicht das Recht zur gewerkschaftlichen Vereinigung proklamiert sowie ein Existenz sichernder Lohn gefordert wurden, weiter. Weitere Themen der Soziallehre wurden die Mitbestimmung und Beteiligung der Arbeitnehmer am Produktivvermögen, Solidarität zwischen reichen und ­armen Ländern, Kritik am Neoliberalismus und schliesslich in «Caritas in Veritate» von ­Benedikt XVI. der Vorrang des Menschen vor der Wirtschaft.

 

Offene Stellen

ZUM THEMA

  • Der ägyptische Investor Samih Sawiris über Sinn und Grenzen des Glaubens

    Kein klassischer Beter, aber doch moderat gläubig: So beschreibt sich Samih Sawiris im Interview mit der Presseagentur Kipa. Der 1957 in Kairo geborene koptische Christ entstammt einer Unternehmerfamilie und und baut seit 2009 in Andermatt ein ganzes Ferienresort auf. Unternehmerischer Erfolg, glaubt Sawiris, hängt nicht am Glauben, aber Religion sei ein gesundes Korrektiv. >> mehr...

  • Bischofsgruppe auf Solidaritätsbesuch im Heiligen Land

    Mit deutlichen Worten wandten sich Bischöfe aus 15 Ländern, unter ihnen die Schweizer Felix Gmür und Pierre Bürcher, zum Abschluss ihres Solidaritätsbesuchs im Heiligen Land gegen die unhaltbaren Zustände im Gazastreifen, gegen die israelische Siedlungspolitik und gegen die Verletzung von Menschenrechten und Menschenwürde auf beiden Seiten des israelisch-palästinensischen Konflikts. >> mehr...

 

Kirche heute
Innere Margarethenstrasse 26, 4051 Basel, Tel. 061 363 01 70, Fax 061 363 01 71, sekretariat@kirche-heute.ch