Ausgabe 52, 24. bis 30. Dezember 2011

Was ist …

… die Soziallehre?

Bereits in der Bibel finden sich Mahnungen und Regeln zum gesellschaftlichen Zusammenleben. Mit dem päpstlichen Lehrschreiben «Rerum Novarum» von Leo XIII. begann die Ära der kirchenamtlichen «Katholischen Soziallehre». «Über die neuen Dinge» kritisiert die Lage der Arbeiter. Spätere Sozialenzykliken entwickelten die Lehre, in der das Recht auf Privat­eigentum mit der Verpflichtung zum solidarischen Handeln verknüpft und als Gegengewicht das Recht zur gewerkschaftlichen Vereinigung proklamiert sowie ein Existenz sichernder Lohn gefordert wurden, weiter. Weitere Themen der Soziallehre wurden die Mitbestimmung und Beteiligung der Arbeitnehmer am Produktivvermögen, Solidarität zwischen reichen und ­armen Ländern, Kritik am Neoliberalismus und schliesslich in «Caritas in Veritate» von ­Benedikt XVI. der Vorrang des Menschen vor der Wirtschaft.

 

Offene Stellen

ZUM THEMA

  • Jesus als «Headhunter» (dt. Kopfjäger)

    Ich war überwältigt, als ich vor mehr als 35 Jahren zum ersten Mal in Rom die Kirche San Luigi dei Francesi besuchte, gelegen hinter der Piazza Navona, und dort ahnungslos vorne links einen Blick in die Seitenkapelle warf, die dem Evangelisten Matthäus geweiht ist. >> mehr...

  • Eine offene Türe für das Jubiläumsjahr

    Im Frühling 515 gründete der Burgunderkönig Sigismund die Abtei Saint-Maurice. Seit damals wird in diesem Kloster im Unterwallis ohne Unterlass gebetet und Gottesdienst gefeiert. Bis zum Tag des 1500-Jahre-Jubiläums sind ab 21. September zahlreiche religiöse und kulturelle Veranstaltungen geplant. >> mehr...

 

Kirche heute
Innere Margarethenstrasse 26, 4051 Basel, Tel. 061 363 01 70, Fax 061 363 01 71, sekretariat@kirche-heute.ch