Ausgabe 52, 24. bis 30. Dezember 2011

Was ist …

… die Soziallehre?

Bereits in der Bibel finden sich Mahnungen und Regeln zum gesellschaftlichen Zusammenleben. Mit dem päpstlichen Lehrschreiben «Rerum Novarum» von Leo XIII. begann die Ära der kirchenamtlichen «Katholischen Soziallehre». «Über die neuen Dinge» kritisiert die Lage der Arbeiter. Spätere Sozialenzykliken entwickelten die Lehre, in der das Recht auf Privat­eigentum mit der Verpflichtung zum solidarischen Handeln verknüpft und als Gegengewicht das Recht zur gewerkschaftlichen Vereinigung proklamiert sowie ein Existenz sichernder Lohn gefordert wurden, weiter. Weitere Themen der Soziallehre wurden die Mitbestimmung und Beteiligung der Arbeitnehmer am Produktivvermögen, Solidarität zwischen reichen und ­armen Ländern, Kritik am Neoliberalismus und schliesslich in «Caritas in Veritate» von ­Benedikt XVI. der Vorrang des Menschen vor der Wirtschaft.

 

Offene Stellen

ZUM THEMA

  • Das Konzil der Jugend als Geburtsstunde der Taizé-Lieder

    Vor 40 Jahren, am 30. August 1974, eröffnete Frère Roger Schütz in Taizé zusammen mit 40 000 Jugendlichen das «Konzil der Jugend». Seither kommen wöchentlich Tausende junge und auch ältere Menschen in den kleinen Ort im Südburgund, um zu beten. Die typischen Lieder von Taizé werden mittlerweile weltweit gesungen. >> mehr...

  • Bischöfe zum 1. August: «Es gibt gefährliche Ausländer»

    Im Namen der Schweizer Bischöfe ruft der Tessiner alt Bischof Pier Giacomo Grampa im Hinblick auf den Nationalfeiertag dazu auf, neu über die Beziehung zu Ausländern nachzudenken. Er erinnert an die «Identität des Schweizer Volkes», welche immer aus unterschiedlichen Sprachen, Konfessionen, Kulturen und Traditionen gebildet war. Er verweist aber auch auf die biblischen und christlichen Werte, die die Schweiz bis jetzt prägen. >> mehr...

 

Kirche heute
Innere Margarethenstrasse 26, 4051 Basel, Tel. 061 363 01 70, Fax 061 363 01 71, sekretariat@kirche-heute.ch