Ausgabe 52, 24. bis 30. Dezember 2011

Was ist …

… die Soziallehre?

Bereits in der Bibel finden sich Mahnungen und Regeln zum gesellschaftlichen Zusammenleben. Mit dem päpstlichen Lehrschreiben «Rerum Novarum» von Leo XIII. begann die Ära der kirchenamtlichen «Katholischen Soziallehre». «Über die neuen Dinge» kritisiert die Lage der Arbeiter. Spätere Sozialenzykliken entwickelten die Lehre, in der das Recht auf Privat­eigentum mit der Verpflichtung zum solidarischen Handeln verknüpft und als Gegengewicht das Recht zur gewerkschaftlichen Vereinigung proklamiert sowie ein Existenz sichernder Lohn gefordert wurden, weiter. Weitere Themen der Soziallehre wurden die Mitbestimmung und Beteiligung der Arbeitnehmer am Produktivvermögen, Solidarität zwischen reichen und ­armen Ländern, Kritik am Neoliberalismus und schliesslich in «Caritas in Veritate» von ­Benedikt XVI. der Vorrang des Menschen vor der Wirtschaft.

 

Offene Stellen

ZUM THEMA

  • Die Kirche begeht am Sonntag den Welttag der sozialen Kommunikationsmittel

    Das Dekret Inter mirifica über die sozialen Kommunikationsmittel war das zweite Dokument, das vom Zweiten Vatikanischen Konzil verabschiedet wurde. Seit 1967 gilt der Sonntag nach Auffahrt als Mediensonntag. Papst Franziskus stellt dieses Jahr die Familie als «ersten Ort der Kommunikation» in den Mittelpunkt. In der Schweiz geht es beim «Good-News-Preis» um drei konkrete Projekte im Bereich Ehe und Familie. >> mehr...

  • Erster Schritt zur Heiligsprechung des früheren Erzbischofs von San Salvador

    Das Volk von El Salvador verehrt ihn längst als Heiligen, die Altkatholiken Deutschlands nennen ihn einen Märtyrer, und das Bildungshaus der Bethlehem-Mission Immensee in Luzern trägt seinen Namen. Am Pfingstsamstag wird der 1980 während einer Messe ermordete Oscar Romero offiziell seliggesprochen. >> mehr...

 

Kirche heute
Innere Margarethenstrasse 26, 4051 Basel, Tel. 061 363 01 70, Fax 061 363 01 71, sekretariat@kirche-heute.ch