Ausgabe 52, 24. bis 30. Dezember 2011

Was ist …

… die Soziallehre?

Bereits in der Bibel finden sich Mahnungen und Regeln zum gesellschaftlichen Zusammenleben. Mit dem päpstlichen Lehrschreiben «Rerum Novarum» von Leo XIII. begann die Ära der kirchenamtlichen «Katholischen Soziallehre». «Über die neuen Dinge» kritisiert die Lage der Arbeiter. Spätere Sozialenzykliken entwickelten die Lehre, in der das Recht auf Privat­eigentum mit der Verpflichtung zum solidarischen Handeln verknüpft und als Gegengewicht das Recht zur gewerkschaftlichen Vereinigung proklamiert sowie ein Existenz sichernder Lohn gefordert wurden, weiter. Weitere Themen der Soziallehre wurden die Mitbestimmung und Beteiligung der Arbeitnehmer am Produktivvermögen, Solidarität zwischen reichen und ­armen Ländern, Kritik am Neoliberalismus und schliesslich in «Caritas in Veritate» von ­Benedikt XVI. der Vorrang des Menschen vor der Wirtschaft.

 

ZUM THEMA

  • Ein gutes Leben für alle

    Im theologischen Impulstext zur Ökumenischen Kampagne plädiert Jules Rampini, Bergbauer und Theologe, dafür, aus biblischen Schranken für den Welthandel zu lernen. «Welthandel wird in der Bibel wohl geduldet, aber durch die Propheten in Schranken gewiesen. >> mehr...

  • Podium zur Umnutzung von Kirchen und der Zukunft von Don Bosco

    Bischof Felix Gmür, Alt- Münsterpfarrer Franz Christ und Stadtentwickler Thomas Kessler diskutierten darüber, ob und wie Kirchen umgenutzt werden sollen. Die Ausstellung «The Mass is ended» in der stillgelegten Don-Bosco-Kirche zeigt Beispiele aus Italien. >> mehr...

Serie

  • Frauen in der Bibel

    Prophetinnen, Apostelinnen, Ahnfrauen: Die bedeutenden Frauen der Bibel müssen manchmal erst gefunden werden. Die Bibelwissenschaftlerin Helen Schüngel-Straumann hat einige entdeckt. >> mehr...

Offene Stellen

 

Kirche heute
Innere Margarethenstrasse 26, 4051 Basel, Tel. 061 363 01 70, Fax 061 363 01 71, sekretariat@kirche-heute.ch