Ausgabe 52, 24. bis 30. Dezember 2011

Was ist …

… die Soziallehre?

Bereits in der Bibel finden sich Mahnungen und Regeln zum gesellschaftlichen Zusammenleben. Mit dem päpstlichen Lehrschreiben «Rerum Novarum» von Leo XIII. begann die Ära der kirchenamtlichen «Katholischen Soziallehre». «Über die neuen Dinge» kritisiert die Lage der Arbeiter. Spätere Sozialenzykliken entwickelten die Lehre, in der das Recht auf Privat­eigentum mit der Verpflichtung zum solidarischen Handeln verknüpft und als Gegengewicht das Recht zur gewerkschaftlichen Vereinigung proklamiert sowie ein Existenz sichernder Lohn gefordert wurden, weiter. Weitere Themen der Soziallehre wurden die Mitbestimmung und Beteiligung der Arbeitnehmer am Produktivvermögen, Solidarität zwischen reichen und ­armen Ländern, Kritik am Neoliberalismus und schliesslich in «Caritas in Veritate» von ­Benedikt XVI. der Vorrang des Menschen vor der Wirtschaft.

 

Offene Stellen

ZUM THEMA

  • Der Psychiater Daniel Hell gibt der Seele ihren Platz zurück

    Nicht der Körper, sondern der Mensch leidet. Und er als Person ist es, der fühlt und denkt, nicht das Gehirn. Daniel Hell, lange Jahre Direktor der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich, plädiert für das Ernstnehmen des seelischen Erlebens der Pa­tienten. >> mehr...

  • Kirchen anerkennen Taufe als gemeinsame Grundlage

    Am Ostermontag, 21. April, werden in Riva San Vitale im Tessin weitere Mitgliedskirchen der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in der Schweiz, AGCK, die Taufe gegenseitig anerkennen. Seit 1973 muss, wer in eine an­dere Kirche wechselt, keine neue Taufe empfangen. >> mehr...

 

Kirche heute
Innere Margarethenstrasse 26, 4051 Basel, Tel. 061 363 01 70, Fax 061 363 01 71, sekretariat@kirche-heute.ch