Ausgabe 50, 12. bis 18. Dezember 2010

Joachim Köhn in der Medienverleihstelle im Hattstätterhof am Lindenberg 12 in Basel. (Foto: C. Thürlemann)Joachim Köhn in der Medienverleihstelle im Hattstätterhof am Lindenberg 12 in Basel. (Foto: C. Thürlemann)

Auf der Suche nach Weihnachtsgeschichten, die Kinder gerne hören

«Es begab sich aber zu der Zeit, …»

Jedes Jahr kommen zahlreiche Neuerscheinungen der Weihnachtsgeschichte auf den Markt. Joachim Köhn, Co-Leiter der Ökumenischen Medienverleihstelle in Basel, hat einige Bücher ausgewählt: Geschichten zum Vorlesen und Selberlesen. 


In den 1960er- und 1970er-Jahren sind die ersten Bilderbücher und Erzählbände der Schweizer Kinder- und Jugendbuchautoren Max Bolliger und Regine Schindler erschienen. Bis heute sind es die Autoren, die Joachim Köhn am liebsten empfiehlt, wenn es ums Erzählen biblischer Geschichten oder der Weihnachtsgeschichte geht. «Bolliger und Schindler haben eine sehr schöne Sprache, sie schreiben nicht zuviel und nicht zu wenig. Sie erzählen, ohne zu moralisieren, und ihre Wortwahl ist auf Kinder ausgerichtet», erzählt Köhn. Vor allem aber: «Ihre Weihnachtsgeschichten haben immer einen Bezug zur Bibel, manchmal offensichtlich, manchmal versteckt.» In vielen Neuerscheinungen ist der Bezug zur Geburt Christi nämlich nur noch am Rande oder gar nicht mehr da.

Bilder sprechen lassen
Ebenso wichtig wie die Sprache sind die Bilder. Gerade für kleine Kinder, die noch nicht lesen und schreiben können, haben Bilder eine grosse Aussagekraft. Auch hier hebt Köhn einen Klassiker als gutes Beispiel hervor. Das Bilderbuch «Jesus ist geboren», erstmals erschienen 1970 mit Bildern des niederländischen Künstlers Kees de Kort. Die Geschichte wird in wenigen Sätzen erzählt. Nur was für den Verlauf der Geschichte von Bedeutung ist, ist auf den Zeichnungen zu sehen. Maria und Josef, die Hirten, das Jesuskind haben frohe, markante Gesichter. 2009 hat die Deutsche Bibelgesellschaft den Klassiker neu herausgegeben, diesmal mit einem Nachwort für Erwachsene.
In zahlreichen Büchern findet man Anregungen, wie man Advent und Weihnachten mit Kindern feiern kann. Köhn empfiehlt den schmalen, im Lahn Verlag erschienenen Band «Advent und Weihnachten erleben. Ideen für Familie, Kindergarten und Grundschule» von Elsbeth Bihler. Für grössere Kinder eignet sich der Essener Adventskalender.

Geschichten für Erwachsene
Auch Erwachsene brauchen Geschichten. Ihnen gibt Köhn zwei Lektüretipps mit auf den Weg. «Die kürzeste Entfernung zwischen einem Menschen und der Wahrheit ist eine Geschichte», zitiert Köhn einen seiner Lieblingsautoren, Willi Hoffsümmer: «Wer Kurzgeschichten mag, ist bei ihm gut aufgehoben (Kurzgeschichten 9, Matthias-Grünewald, 2010).» Richtiggehend begeistert ist Köhn vom neusten Buch von Dietrich Steinwede. «Nun soll es werden Frieden auf Erden» (Patmos, 2010), einem Bildband über Weihnachten. Der Religionspädagoge verbindet darin Erkenntnisse der modernen Bibelforschung mit Werken aus der Kunstgeschichte. «Das Buch ist eine wunderbare Fundgrube für all jene, die die Wurzeln der Weihnachtsgeschichte neu kennenlernen möchten.»

Cornelia Thürlemann

www.oekumenischemedien.ch

 

Offene Stellen

ZUM THEMA

  • Die politische Seite der Verschleierung

    Zum Abschluss der Ausstellung «Schleier & Entschleierung» in der Offenen Kirche Elisabethen stand der politische Aspekt des Kopftuchs im Zentrum. Frauen sollen ein Kopftuch tragen dürfen, aber nicht müssen. >> mehr...

  • Hulda – Hebamme bei der Geburt der Bibel

    Als 622 v.Chr. im Jerusalemer Tempel ein Buch mit den Gesetzen Gottes gefunden wird, will König Joschija wissen, was das zu bedeuten hat. Den Herrn zu befragen gehen die Priester zur Prophetin Hulda, die ihnen Gottes Wort verkündet. Sie ist eine Zeitgenossin des Jeremia. Im Gegensatz zu ihm sind von ihr keine Schriften überliefert. Nur in wenigen Versen im 22. Kapitel des 2. Buchs der Könige ist von ihrem Wirken die Rede. >> mehr...

 

Kirche heute
Innere Margarethenstrasse 26, 4051 Basel, Tel. 061 363 01 70, Fax 061 363 01 71, sekretariat@kirche-heute.ch